Streiten will gelernt und geübt sein, damit es nicht zu einem Konflikt kommt, der nicht mehr einzufangen ist. Streiten üben, langsam, behutsam – ist eines der besten Dinge, die mensch für seine Beziehungen tun kann.

Wenn der Wind sich dreht, wenn es stürmisch wird, ist es gut zu wissen, wie sich die anderen verhalten, ob wir an einem Strang ziehen, ob wir uns zuhören, ob und wie wir Lösungen finden. Das gibt ein Gefühl von Sicherheit, nicht aber die Annahme und Hoffnung, dass immer die Sonne scheinen möge.

Gerade gibt es große Waldbrände in Kalifornien. Gewaltige Zerstörungen in der ganzen Region. Der Rauch vernebelt die Gebiete hunderte Kilometer weit entfernt.Ich höre vom Feuer-Management der Ureinwohner. Sie haben regelmäßig und frühzeitig das Feuer gezündet. Das Gras muss trocken sein und auch noch Feuchtigkeit, damit es eben auch wieder selbst erlischt.

Die alten Weisen wussten, dass man nicht zu lange warten darf. Dann ist der Preis zu hoch, den alle zu zahlen haben: Die Tiere können nicht ausweichen, die Pflanzen und Bäume werden großräumig zerstört, der Lebensraum wird für lange Zeit unbewohnbar und nährt seine Bewohner nicht mehr.

Zu oft habe ich beruflich und privat erlebt, dass die kommende Trockenheit zu lange ignoriert wurde. Um alles in der Welt nur nicht zu streiten, sich auf das Positive konzentrieren, die Zähne noch ein bisschen zusammenbeißen, schlucken, Streitigkeiten frühzeitig abbrechen, damit es nicht zu heiß wird. In der so kreierten Harmonie, war der große Brand nur eine Frage der Zeit.

Ich bin beeindruckt von der Weisheit, die in darin steckt und die sich auch auf unser Leben übertragen lässt. Nicht zu lange warten. Frühzeitig „Feuer legen“, Auseinandersetzungen haben, abbrennen, was alt und abgestorben ist, ohne am Ende alles zu zerstören. Die kleinen Brände und Auseinandersetzungen wagen, wenn es noch Lebendigkeit und Leben gibt, solange noch etwas da ist, was wachsen und gedeihen möchte und kann – das ist das, was den Brand auch wieder stoppt.

Und das was verbrannt wird, ist der Nährboden für Neues.